DISKURS 17

Festival for young
performing arts

enter the pool

11.10.-15.10.17

Gießen

scroll for more

WELCOME

 

 

DISKURS 17 lädt ein zum Eintauchen: hinein in Arbeiten aus der ganzen Welt, hinein in einen Pool aus jungen Künstler*innen und Wissenschaftler*innen, hinab in unbekannte Tiefen! Fünf Tage Festival gefüllt mit einem vielseitigen Programm zu aktuellen Tendenzen der Performancekunst.

 

 

 

 

 

DISKURS 17 invites you to dive down to unknown depths, down into works from all over the world, down into a pool of interesting and interested artists and researchers. Five days filled with a versatile programme on contemporary tendencies in the performing arts.

 

 

 

Info

Ist das Eintauchen in eine künstlerische Arbeit ein aktiver oder passiver Prozess? Was passiert dabei mit einer reflektierenden Haltung? Wie können wir uns über die persönlich gesammelten Erfahrungen austauschen?

Das DISKURS-Team will unter anderem diese Fragen weitertragen und mit euch diskutieren.

Das Festival zeigt neue Formate künstlerischer Praxis auf, die einen Fokus auf die Erweiterung des eigenen Wahrnehmungshorizonts legen und persönliches Erfahren in den Vordergrund stellen. Der Raum der Aufführung wird erweitert, traditionelle Rollenverhältnisse werden hinterfragt und Konzepte des Rezipierens neu beleuchtet.

Is plunging into a work of art an active or passive process? How does a reflective attitude change? How can we share subjective experiences?

The DISKURS-Team wants to put forward these questions amongst others and discuss them together with you.

The festival calls your attention to new approaches in performance arts that focus on the broadening of a horizon of perceptions and foreground personal experience. The space of the performance will expand, traditional role relations will be questioned and new concepts of perceiving will be looked at more closely.

Programm

Wednesday

11.10.17

16.00
DISKURS 17
Eröffnung
Umtrunk
Festivalzentrum

DISKURS 17 heißt euch herzlich im Festivalzentrum willkommen!

DISKURS 17 welcomes you in the Festivalzentrum!

16.00
Minh Duc Pham
We are on the verge of what it is and what it seems (Part 1)
Installation
Festivalzentrum

Das Schlafzimmer erhält erst im späten 19.Jh. seine heutige Bedeutung als privatester und geschützter Raum und ist daher eine relativ moderne Erfindung der Menschheit. Der Ort bewegt sich zwischen zahlreichen Gegensätzen und findet in der Differenz seinen Platz. Er kommuniziert zwischen Vergangenheit und Zukunft sowie Norm und Individualität. In den Künsten wurde das Bett zum maßgeblichen Motiv und Sinnbild von Ursprung und Endlichkeit. Was passiert jedoch, wenn wir den Blick vom Bett abwenden und in dessen Umgebung richten? Wie erfahren wir den Raum und inwieweit harmoniert dies mit unseren Erwartungen?

Mein Schlafzimmer ist mir heilig, ein Safespace, in dem ich und meine Ideen aufblühen können. Herzlich willkommen!

The bedroom, understood as the most intimate and harbored space, got its present meaning during the late 19th century. Thus, it is a relatively modern invention of humanity playing with numerous contrasts and the balance in-between. It mediates between past and future, in the dilemma of shifting amidst similarity and individuality. While often being considered a space of birth, sex and death, the arts mostly focused on the bed as a pictorial object. But what would happen if we inverted the view from the bed into its environment? What is the relation between individual imagination and spatial reality?

My bedroom is my sacred place. It is my shelter where I can recover and create my projects. It is a place of repose in which new beginnings arise. Feel warmly invited to come in!

17.00-
22.00
Yvette Pistor
OBSERVATION II – come closer
Installation
Probebühne 1

Oktophoner Klangraum und stereoskope Multiscreen Installation, an der Schnittstelle zwischen Medienkunst und Tanz.

Acht kreisförmig angeordnete Lautsprecher definieren den rund 10 Meter durchmessenden, abgedunkelten, Installationsinnenraum, der einseitig von drei räumlich gestaffelten Projektionsflächen begrenzt wird.

Räumliche Klang- und Videoaufnahmen von zwei Tänzerinnen und drei Türelementen bilden das Ausgangsmaterial der audio-visuellen Raumkomposition, deren Stilmittel die Rhythmik, die Repetition und die spatiale Positionierung von virtuellen Körpern sind.

OBSERVATION II - come closer beschreibt Distanz als Zustand und unternimmt  Versuche der Annäherung

http://yvette-pistor.de/observation-2.html

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

Octophonic soundspace and stereoscopic multiscreen installation, that hovers at the interface between media-art and dance.

Eight circularly arranged loudspeakers are defining the 10-meters-in-diameter, darkened, interior installation space, which is unilaterally delimited by three spatially arranged projection surfaces.

Spatial sound and video recordings of two dancers and three door elements form the base material of this audio-visual space composition. Its style elements are rhythm, repetition and the spatial positioning of virtual bodies.

As to the content, OBSERVATION II – come closer focuses on the feeling of isolation and seeks for scattered moments of affinity.

http://yvette-pistor.de/observation-2.html

 

no language skills necessary

17.00
Nora Scherer
angraben (AT)
Spatenstich
Wiese UB

 

Bei angraben (AT) trefft ihr auf: Schaufeln, Spaten, Erde und Arbeiter*innen.

Während der fünf Tage andauernden Performance werden neben der körperlichen Arbeit Zuschauer*innenpositionen verhandelt.

Dabei kann ein Pool entstehen.

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

 

At angraben (AT) you will find: shovels, spades, soil and workers.

During this performance, which lasts five days, the position of the spectator will be negotiated in addition to the physical work.

This can result in a pool.

 

no language skills necessary

20.00-
22.00
Dr.Onoma
Konzert
Musik
Festivalzentrum

Die Crew, bestehend aus drei Mitgliedern, bedient sich teils an der Deutschbeat-Golden-Era und fasst diese durch Ihre eigenen Arrangements zu einem ganz neuen/jazzigen/improvisierten Sound zusammen. Ganz nach dem Sampling Gedanken!
Somit ist für jeden (oldschool/newschool/trueschool) was dabei.

Die Band:
Frederich Helbing - guitar
Lukas Kalbas - keys
Stefan Schulz-Anker - drums

The crew consists of three members, partly works with the Deutschbeat-Golden-Era and arranges it in their own style in a new/jazzy/impovised sound. Just like the idea of sampling.
There is something for everybody (oldschool/newschool/trueschool).

The Band:
Frederich Helbing – guitar
Lukas Kalbas – keys
Stefan Schulz-Anker – drums

Thursday

12.10.17

10.00
Minh Duc Pham
We are on the verge of what it is and what it seems (Part 1)
Installation
Festivalzentrum

Das Schlafzimmer erhält erst im späten 19.Jh. seine heutige Bedeutung als privatester und geschützter Raum und ist daher eine relativ moderne Erfindung der Menschheit. Der Ort bewegt sich zwischen zahlreichen Gegensätzen und findet in der Differenz seinen Platz. Er kommuniziert zwischen Vergangenheit und Zukunft sowie Norm und Individualität. In den Künsten wurde das Bett zum maßgeblichen Motiv und Sinnbild von Ursprung und Endlichkeit. Was passiert jedoch, wenn wir den Blick vom Bett abwenden und in dessen Umgebung richten? Wie erfahren wir den Raum und inwieweit harmoniert dies mit unseren Erwartungen?

Mein Schlafzimmer ist mir heilig, ein Safespace, in dem ich und meine Ideen aufblühen können. Herzlich willkommen!

The bedroom, understood as the most intimate and harbored space, got its present meaning during the late 19th century. Thus, it is a relatively modern invention of humanity playing with numerous contrasts and the balance in-between. It mediates between past and future, in the dilemma of shifting amidst similarity and individuality. While often being considered a space of birth, sex and death, the arts mostly focused on the bed as a pictorial object. But what would happen if we inverted the view from the bed into its environment? What is the relation between individual imagination and spatial reality?

My bedroom is my sacred place. It is my shelter where I can recover and create my projects. It is a place of repose in which new beginnings arise. Feel warmly invited to come in!

13.00-
20.00
Freya Sif Hestnes, Adrian Åsling, Sellius Fredrik Rasten
Lost Item Service
One-to-one Performance
Festivalzentrum

Hast du schon einmal etwas verloren, das dir viel bedeutet hat? Dies ist deine Chance deinen Verlust zu überwinden.

Jeden Tag in unserem Leben bauen wir Beziehungen zu Objekten in unserer Umgebung auf oder pflegen diese. Wir laden diese Objekte ständig in unser Leben ein, geben ihnen eine Bestimmung und laden sie mit Bedeutung auf. Manche verlassen unseren Pfad wieder, mit oder ohne unsere Zustimmung.

Lost Item Service ist die Möglichkeit eine Erinnerung an ein verlorenes Objekt zu teilen und etwas im Gegenzug zu erhalten. Es kann etwas sein, das du gestern, vor einer Woche oder vor einigen Jahren verloren hast. Durch ein Gespräch und Rituale finden wir gemeinsam einen Weg den Kummer über ein verlorenes Ding zu überwinden. Das Ergebnis des Treffens wird eine kleine akustische Interpretation von einem der teilnehmenden Musiker sein: Fredrik Rasten oder Adrian Åsling Sellius.

www.affexurance.dk

 

Englisch

Did you ever lose an object that meant a lot to you? Here is your chance to overcome your loss.

Every day through our whole life, we form and maintain relationships to objects surrounding us. We constantly invite those objects into our life, give them purpose and associate them with meaning. Some of them leave our path again, with or without our consent.

Lost Item Service is an opportunity to share the memory of a lost object and get something in return. It can be something you lost yesterday, a week or several years ago.

Through conversation and rituals, we will find a way to let go of the grief over a very special thing together. The outcome of the session will be a small acoustic interpretation by one of the participating musicians: Fredrik Rasten or Adrian Åsling Sellius.

www.affexurance.dk

 

English

14.00-
23.00
Yvette Pistor
OBSERVATION II – come closer
Installation
Probebühne 1

Oktophoner Klangraum und stereoskope Multiscreen Installation, an der Schnittstelle zwischen Medienkunst und Tanz.

Acht kreisförmig angeordnete Lautsprecher definieren den rund 10 Meter durchmessenden, abgedunkelten, Installationsinnenraum, der einseitig von drei räumlich gestaffelten Projektionsflächen begrenzt wird.

Räumliche Klang- und Videoaufnahmen von zwei Tänzerinnen und drei Türelementen bilden das Ausgangsmaterial der audio-visuellen Raumkomposition, deren Stilmittel die Rhythmik, die Repetition und die spatiale Positionierung von virtuellen Körpern sind.

OBSERVATION II - come closer beschreibt Distanz als Zustand und unternimmt  Versuche der Annäherung

http://yvette-pistor.de/observation-2.html

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

Octophonic soundspace and stereoscopic multiscreen installation, that hovers at the interface between media-art and dance.

Eight circularly arranged loudspeakers are defining the 10-meters-in-diameter, darkened, interior installation space, which is unilaterally delimited by three spatially arranged projection surfaces.

Spatial sound and video recordings of two dancers and three door elements form the base material of this audio-visual space composition. Its style elements are rhythm, repetition and the spatial positioning of virtual bodies.

As to the content, OBSERVATION II – come closer focuses on the feeling of isolation and seeks for scattered moments of affinity.

http://yvette-pistor.de/observation-2.html

 

no language skills necessary

14.00-
18.00
Nora Scherer
angraben (AT)
Durational Performance
Wiese UB

 

Bei angraben (AT) trefft ihr auf: Schaufeln, Spaten, Erde und Arbeiter*innen.

Während der fünf Tage andauernden Performance werden neben der körperlichen Arbeit Zuschauer*innenpositionen verhandelt.

Dabei kann ein Pool entstehen.

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

 

At angraben (AT) you will find: shovels, spades, soil and workers.

During this performance, which lasts five days, the position of the spectator will be negotiated in addition to the physical work.

This can result in a pool.

 

no language skills necessary

15.00-
18.00
Association Nagib
the idea of antidepressive wear
Durational Performance
Georg-Büchner Saal

the idea of antidepressive wear ist eine Art Atelier für die Zusammenarbeit verschiedenster künstlerischer Disziplinen, das als Reaktion auf die Gesellschaft eingerichtet wird. Zusammen mit den Performern wird aus den gedanklichen Zwängen des Denkens für ein paar Stunden ausgebrochen. In einem freien Rahmen und in verschiedenen Formaten kann man Gespräche führen, Spiele spielen oder einer Erzählung folgen. Die slowenische Gruppe, die aus vier Performern besteht, inszeniert soziale Choreografien, eine Recherche des Selbst, bei der immer dessen Pflege im Mittelpunkt steht.

Aus Werten werden wertvolle Kleidungsstücke, aus Glück wird Theater. Besondere Einladung: Bitte bringen Sie ein altes T-Shirt/Jacke oder anderes Kleidungsstück mit, das vielleicht auch mal ein Lieblingsstück war!

http://www.theideaofantidepressivewear.wordpress.com

 

Englisch

the idea of antidepressive wear is an umbrella project merging different artistic disciplines and creators, set as a reaction to a forced mindset of contemporary society, where an individual is condemned to constant self-inventing and discovering of his or her values as a participant of this western world.

It is a performative series encouraging a collective research of the technologies of the self – caring for oneself being the most important topic. Throughout various forms of social choreography and different events, we wish to intervene, unite and most of all research what moves and connects people today.

Special invitation: Please bring your old or favorite T-shirt, jacket or any other piece of clothing with you, so we can create a valuable wear!

http://www.theideaofantidepressivewear.wordpress.com

 

English

16.00-
23.00
Timber & Battery
The Chorus
Installation
Bühnchen

The Chorus ist eine Audioinstallation in der zwei Stimmen das Krächzen, Pfeifen und Summen eines Morgenkonzerts nachahmen. Indem sie den genauen Einsätzen der Vogelrufe aus dem originalen Fieldrecording folgt, bewegt sich die Arbeit durch verschiedene Dichten von Lärm, Stille, Präzision, Humor und Scheitern.

Großzügig idiotisch kreiert die Arbeit einen kontemplativen und ehrfurchtslosen Raum für seine Zuhörenden, um spielerisch zu interpretieren und assoziieren. Der scheinbar einfache Vorschlag erschwert es der menschlichen Stimme; Mund und Hals sind entblößt, während sie sich verrenken, um immer unwahrscheinlichere und anspruchsvollere Laute zu vollbringen.

Die erste große Audioarbeit von Timber & Battery, The Chorus lädt ein zu hinterfragen wer sprechen, wer gehört und für wen gesprochen werden kann.

https://timberandbattery.com/

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

The Chorus is an audio installation in which two voices mimic the squawks, whistles and hums of a dawn chorus. Following the precise timings of the birdcalls in the original field recording, the work moves through different densities of clamour, silence, precision, humour and failure.

Generously idiotic, the work creates a contemplative and irreverent space for its listeners to playfully interpret and associate. The seemingly simple proposition complicates the human voice; mouth and throat are exposed as they contort to achieve ever more improbable and ambitious substitutions.

The first major audio work by Timber & Battery, The Chorus invites us to question who can be heard, who can speak, and who can be spoken for.

https://timberandbattery.com/

 

no language skills necessary

16.00-
20.00
Margarethe Maierhofer-Lischka
Hörgarten
Installation
Institut

Hörgarten ist eine Audioinstallation,  in der Platz für verschiedene (auch konträre) Diskurse, für Wissen und Poesie, Gefühl und Reflexion, Sound und Sprache, Klang und Stille ist. In einer offenen Situation, die einen (oder mehrere) gefundene(n) Ort(e) mit einer subtilen Klanginstallation verbindet, wird das Zusammenwirken von Hören und Sehen erfahrbar gemacht.

Die Installation ist gleichzeitig selbst eine Hörinszenierung und eine Reflexion über Hören und dessen Inszenierung. Sie wird gestaltet als offenes Format, dessen Inhalt teils live während des Festivals entsteht, sodass die Installation selbst als lebendiger Organismus Teil des laufenden Diskurses wird.

http://bassomobile.wordpress.com

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

Hörgarten is an audio installation that creates a space for diverse, and controversial, discourses of knowledge and poetics, emotions and reflection, sound and silence. The installation will migrate between several open locations throughout the duration of the festival, making tangible the interplay between vision and sound.

While being a “staged“ format in itself, the installation also reflects on ways of listening and of staging sound. Conceived as an open format, the audio content of the installation will be in part generated live in response to its environment, so that it becomes a living organism and active participant in the ongoing discourse of the festival.

http://bassomobile.wordpress.com

 

no language skills necessary

17.00-
18.30
Silvia Bottiroli
ATW-Talks – About the singularity of a festival today
Gespräch
A118

Was kann ein Festival bewirken? Was ist die Funktion des Festival-Formats in unserer gegenwärtigen Lage?

In einer Zeit, in der Avantgarde-Festivals Jahrzehnte ihres Bestehens feiern (der steirische herbst wurde dieses Jahr 50, Kunstenfestivaldesarts kann auf mehr als 20 Jahre zurückblicken), in einer Zeit, in der die temporale Ökonomie von Festivals nicht die Ausnahme, sondern die Regel darstellt (die „Festivalisierung“ der Spielpläne von Ko-Produktionshäusern ist nur eines der Zeichen dieser Entwicklung), in einer Zeit, in der Künstlerinnen und Künstler zunehmend enttäuscht sind von den europäischen Förder- und Produktionsbedingungen sowohl im Kontext von Theaterhäusern als auch Festivals – was kann in einer solchen Zeit die Singularität und Potentialität eines Festivals sein?

Das Gespräch mit Silvia Bottiroli wird von Rose Beermann, wissenschaftliche Mitarbeiterin der ATW, geleitet.

 

Englisch

What can a festival do? What is the function of a festival in our present situation?

In a time when avant-garde festivals celebrate decades of their existence (steirischer herbst was 50 this year, Kunstenfestivaldesarts looks back at more than 20 years), in a time when the temporal economy of festivals is not the exception but the rule (the ‘festivalisation’ of the programmes of regular theatre venues being one sign of this development), in a time when artists are more and more disappointed with European conditions of funding and production both in theatres and festivals—what can the singularity and the potential of a festival be?

The talk with Silvia Bottiroli will be hosted by ATW member of staff Rose Beermann.

 

English

20.00-
22.00
DISKURS 17
Open Jam
Musik
Festivalzentrum

Kommt ins Festivalzentrum, lauscht experimentellen Klängen und spielt selbst! Für Getränke ist gesorgt.

Come to the Festivalzentrum, listen to experimental sounds and play yourself! Drinks are served.

21.00-
22.00
arte-e-parte
Dummy Variables
Participatory Performance
Probebühne 2

Dummy Variables – Berechnung performen

Über Kognition als ein Akt und die Ästhetik von Befehlszeilen als Handlung

Diese performative Darstellung bezieht sich auf die Metaphern von Berechnung, Zählen und Messung und betont dabei die ästhetischen Aspekte von Kognition, als etwas das man aufführen und performen kann. Gesten werden als kognitive Einheiten präsentiert und performative Darstellung als experimentelle Messeinheiten von Räumen und Situationen. Die Performance basiert auf Zuschauerbeteiligung und behandelt hauptsächlich das Performen von Körpern durch Berechnungen. Die Struktur des Handlungsablaufes ist durch aufeinanderfolgende Aufgaben gegeben, die auf Abstraktion und Koordination basieren (zwischen Teilen des Körpers und sprachlichen Aktivitäten).

http://www.susanna-schoenberg.net/

 

Englisch

Dummy Variables – Performing computation

About cognition as an act and the aesthetics of command lines as plots

Underlining the aesthetic aspects of cognition as something you can stage and perform, this performance plot is based on metaphors for computation, counting and measurement. Gestures are presented as cognitive units and performative plots as experimental measurement units of spaces or situations. The performance is based on the audience‘s participation and is mainly about performing identities via computing. The plot structure is given by sequential exercises. The exercises are based both on abstraction and coordination (between pieces of the body & language driven activities).

http://www.susanna-schoenberg.net/

 

English

22.00-
23.00
arte-e-parte
Dummy Variables
Participatory Performance
Probebühne 2

Dummy Variables – Berechnung performen

Über Kognition als ein Akt und die Ästhetik von Befehlszeilen als Handlung

Diese performative Darstellung bezieht sich auf die Metaphern von Berechnung, Zählen und Messung und betont dabei die ästhetischen Aspekte von Kognition, als etwas das man aufführen und performen kann. Gesten werden als kognitive Einheiten präsentiert und performative Darstellung als experimentelle Messeinheiten von Räumen und Situationen. Die Performance basiert auf Zuschauerbeteiligung und behandelt hauptsächlich das Performen von Körpern durch Berechnungen. Die Struktur des Handlungsablaufes ist durch aufeinanderfolgende Aufgaben gegeben, die auf Abstraktion und Koordination basieren (zwischen Teilen des Körpers und sprachlichen Aktivitäten).

http://www.susanna-schoenberg.net/

 

Englisch

Dummy Variables – Performing computation

About cognition as an act and the aesthetics of command lines as plots

Underlining the aesthetic aspects of cognition as something you can stage and perform, this performance plot is based on metaphors for computation, counting and measurement. Gestures are presented as cognitive units and performative plots as experimental measurement units of spaces or situations. The performance is based on the audience‘s participation and is mainly about performing identities via computing. The plot structure is given by sequential exercises. The exercises are based both on abstraction and coordination (between pieces of the body & language driven activities).

http://www.susanna-schoenberg.net/

 

English

Friday

13.10.17

10.00
Minh Duc Pham
We are on the verge of what it is and what it seems (Part 1)
Installation
Festivalzentrum

Das Schlafzimmer erhält erst im späten 19.Jh. seine heutige Bedeutung als privatester und geschützter Raum und ist daher eine relativ moderne Erfindung der Menschheit. Der Ort bewegt sich zwischen zahlreichen Gegensätzen und findet in der Differenz seinen Platz. Er kommuniziert zwischen Vergangenheit und Zukunft sowie Norm und Individualität. In den Künsten wurde das Bett zum maßgeblichen Motiv und Sinnbild von Ursprung und Endlichkeit. Was passiert jedoch, wenn wir den Blick vom Bett abwenden und in dessen Umgebung richten? Wie erfahren wir den Raum und inwieweit harmoniert dies mit unseren Erwartungen?

Mein Schlafzimmer ist mir heilig, ein Safespace, in dem ich und meine Ideen aufblühen können. Herzlich willkommen!

The bedroom, understood as the most intimate and harbored space, got its present meaning during the late 19th century. Thus, it is a relatively modern invention of humanity playing with numerous contrasts and the balance in-between. It mediates between past and future, in the dilemma of shifting amidst similarity and individuality. While often being considered a space of birth, sex and death, the arts mostly focused on the bed as a pictorial object. But what would happen if we inverted the view from the bed into its environment? What is the relation between individual imagination and spatial reality?

My bedroom is my sacred place. It is my shelter where I can recover and create my projects. It is a place of repose in which new beginnings arise. Feel warmly invited to come in!

11.00-
14.00
Margarethe Maierhofer-Lischka
Hörgarten
Installation
Festivalzentrum

Hörgarten ist eine Audioinstallation,  in der Platz für verschiedene (auch konträre) Diskurse, für Wissen und Poesie, Gefühl und Reflexion, Sound und Sprache, Klang und Stille ist. In einer offenen Situation, die einen (oder mehrere) gefundene(n) Ort(e) mit einer subtilen Klanginstallation verbindet, wird das Zusammenwirken von Hören und Sehen erfahrbar gemacht.

Die Installation ist gleichzeitig selbst eine Hörinszenierung und eine Reflexion über Hören und dessen Inszenierung. Sie wird gestaltet als offenes Format, dessen Inhalt teils live während des Festivals entsteht, sodass die Installation selbst als lebendiger Organismus Teil des laufenden Diskurses wird.

http://bassomobile.wordpress.com

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

Hörgarten is an audio installation that creates a space for diverse, and controversial, discourses of knowledge and poetics, emotions and reflection, sound and silence. The installation will migrate between several open locations throughout the duration of the festival, making tangible the interplay between vision and sound.

While being a “staged“ format in itself, the installation also reflects on ways of listening and of staging sound. Conceived as an open format, the audio content of the installation will be in part generated live in response to its environment, so that it becomes a living organism and active participant in the ongoing discourse of the festival.

http://bassomobile.wordpress.com

 

no language skills necessary

13.00-
20.00
Freya Sif Hestnes, Adrian Åsling, Sellius Fredrik Rasten
Lost Item Service
One-to-one Performance
Festivalzentrum

Hast du schon einmal etwas verloren, das dir viel bedeutet hat? Dies ist deine Chance deinen Verlust zu überwinden.

Jeden Tag in unserem Leben bauen wir Beziehungen zu Objekten in unserer Umgebung auf oder pflegen diese. Wir laden diese Objekte ständig in unser Leben ein, geben ihnen eine Bestimmung und laden sie mit Bedeutung auf. Manche verlassen unseren Pfad wieder, mit oder ohne unsere Zustimmung.

Lost Item Service ist die Möglichkeit eine Erinnerung an ein verlorenes Objekt zu teilen und etwas im Gegenzug zu erhalten. Es kann etwas sein, das du gestern, vor einer Woche oder vor einigen Jahren verloren hast. Durch ein Gespräch und Rituale finden wir gemeinsam einen Weg den Kummer über ein verlorenes Ding zu überwinden. Das Ergebnis des Treffens wird eine kleine akustische Interpretation von einem der teilnehmenden Musiker sein: Fredrik Rasten oder Adrian Åsling Sellius.

www.affexurance.dk

 

Englisch

Did you ever lose an object that meant a lot to you? Here is your chance to overcome your loss.

Every day through our whole life, we form and maintain relationships to objects surrounding us. We constantly invite those objects into our life, give them purpose and associate them with meaning. Some of them leave our path again, with or without our consent.

Lost Item Service is an opportunity to share the memory of a lost object and get something in return. It can be something you lost yesterday, a week or several years ago.

Through conversation and rituals, we will find a way to let go of the grief over a very special thing together. The outcome of the session will be a small acoustic interpretation by one of the participating musicians: Fredrik Rasten or Adrian Åsling Sellius.

www.affexurance.dk

 

English

13.00-
20.00
Timber & Battery
The Chorus
Installation
Bühnchen

The Chorus ist eine Audioinstallation in der zwei Stimmen das Krächzen, Pfeifen und Summen eines Morgenkonzerts nachahmen. Indem sie den genauen Einsätzen der Vogelrufe aus dem originalen Fieldrecording folgt, bewegt sich die Arbeit durch verschiedene Dichten von Lärm, Stille, Präzision, Humor und Scheitern.

Großzügig idiotisch kreiert die Arbeit einen kontemplativen und ehrfurchtslosen Raum für seine Zuhörenden, um spielerisch zu interpretieren und assoziieren. Der scheinbar einfache Vorschlag erschwert es der menschlichen Stimme; Mund und Hals sind entblößt, während sie sich verrenken, um immer unwahrscheinlichere und anspruchsvollere Laute zu vollbringen.

Die erste große Audioarbeit von Timber & Battery, The Chorus lädt ein zu hinterfragen wer sprechen, wer gehört und für wen gesprochen werden kann.

https://timberandbattery.com/

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

The Chorus is an audio installation in which two voices mimic the squawks, whistles and hums of a dawn chorus. Following the precise timings of the birdcalls in the original field recording, the work moves through different densities of clamour, silence, precision, humour and failure.

Generously idiotic, the work creates a contemplative and irreverent space for its listeners to playfully interpret and associate. The seemingly simple proposition complicates the human voice; mouth and throat are exposed as they contort to achieve ever more improbable and ambitious substitutions.

The first major audio work by Timber & Battery, The Chorus invites us to question who can be heard, who can speak, and who can be spoken for.

https://timberandbattery.com/

 

no language skills necessary

13.00-
18.00
Carolin Liebl und Nikolas Schmid-Pfähler
Vincent und Emily
Installation
Lahnfenster

Zwei eigenmächtige Roboter stehen in einem bizarren Spannungsfeld zueinander und zu ihrer Umgebung. Ausgestattet mit einer Kamera und LED‘s sind die Maschinen auf der Suche nacheinander. Sie können die Lichtsignale ihres Partners jedoch nicht (immer) von denen der Umwelt unterscheiden.

Aus diesem Spannungsverhältnis ergeben sich unvorhersehbare Wechselwirkungen und Interaktionen zwischen Vincent und Emily, die eine gewisse Analogie zu menschlichen Verhaltensmustern aufweisen. Das Paar bietet eine Projektionsfläche für individuelle Geschichten. Durch die Elastizität der bewegten Metallstäbe werden die Aktionen des Paares geschmeidiger und zugleich unberechenbarer, wodurch ihre Interaktion eine zusätzliche Eigendynamik und Leichtigkeit erhält.

www.carolinliebl.de / www.schmid-pfaehler.de

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

Two self-willed robots are in a bizarre conflict between each other and their surroundings. Equipped with a camera and LEDs, the machines are looking for each other. However, they can not (always) distinguish the light signals from their partner from those of the environment.

This charged relationship results in unpredictable interplays and interactions between Vincent and Emily, which have a certain analogy to human behaviour patterns. The couple offers a projection surface for individual stories. Due to the elasticity of the moving metal shafts, the actions of the couple become at the same time smoother and increasingly unpredictable, which results in a lightness and ease within their interactions.

www.carolinliebl.de / www.schmid-pfaehler.de

 

no language skills necessary

14.00-
18.00
Nora Scherer
angraben (AT)
Durational Performance
Wiese UB

 

Bei angraben (AT) trefft ihr auf: Schaufeln, Spaten, Erde und Arbeiter*innen.

Während der fünf Tage andauernden Performance werden neben der körperlichen Arbeit Zuschauer*innenpositionen verhandelt.

Dabei kann ein Pool entstehen.

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

 

At angraben (AT) you will find: shovels, spades, soil and workers.

During this performance, which lasts five days, the position of the spectator will be negotiated in addition to the physical work.

This can result in a pool.

 

no language skills necessary

14.00-
15.00
Paul Wiersbinski
Warum Spiele niemals Kunst sein können
Vortrag / Lecture
A118

Waren Computerspiele bis vor wenigen Jahren in den öffentlichen Debatten vor allem negativ konnotiert, verschiebt sich der Diskurs der Wahrnehmung der Titel hin zu relevanten kulturellen Artefakten.

In der Argumentationslinie warum Spiele Kunst sein können, lässt sich dabei vor allem auf die Thematisierung der ikonischen Differenz (Gottfried Boehm) und der Referenzialität zu den technischen und visuellen Möglichkeiten des eigenen Mediums innerhalb einiger Titel verweisen. Auch das Begreifen des Spielers als Schiedsrichter einer selbstreflexiven Spielerfahrung und -erweiterung gewinnt zunehmend an Bedeutung und stellt den historischen Autorenbegriff in Frage.

Der vorliegende Vortrag wird diese Argumentationslinie an der konkreten Beschreibung eines Abschnitts des Spiels Fallout 3 (Bethesda Softworks) darstellen und dafür plädieren, künstlerische Spiele als ständig schwingend zwischen Ludus und Paida bzw. als ein Menschenbild zwischen Homo Economicus und Homo Ludens zu begreifen und im Bereich des Erhabenen und Sublimen (Immanuel Kant) zu verorten.

 

Deutsch

Until recently, computer games have largely been subject to negative connotation; now the discourse surrounding the genre and the perception of computer games is shifting, enabling a recognition of computer games as relevant cultural artifacts.

In following the line of argumentation for the understanding of computer games as art, we can refer primarily to the subject of iconic difference (Gottfried Boehm) and the inter-referentiality of the technical and visual potentialities of several media across various genres. Further, the understanding of the gamer as a referee of a self-reflexive and expanding gaming experience is gaining credibility and begins to question the historic terms of authorship.

The present lecture illustrates this line of thought through the concrete analysis of an episode from the game Fallout 3 (Bethesda Softworks), and argues that artistic games exist in permanent oscillation between Ludus and Paida, and accordingly places the conception of humans between Homo Economics and Homo Ludens and within the field of the sublime (Immanuel Kant).

 

German

15.00-
18.00
Association Nagib
the idea of antidepressive wear
Durational Performance
Georg-Büchner Saal

the idea of antidepressive wear ist eine Art Atelier für die Zusammenarbeit verschiedenster künstlerischer Disziplinen, das als Reaktion auf die Gesellschaft eingerichtet wird. Zusammen mit den Performern wird aus den gedanklichen Zwängen des Denkens für ein paar Stunden ausgebrochen. In einem freien Rahmen und in verschiedenen Formaten kann man Gespräche führen, Spiele spielen oder einer Erzählung folgen. Die slowenische Gruppe, die aus vier Performern besteht, inszeniert soziale Choreografien, eine Recherche des Selbst, bei der immer dessen Pflege im Mittelpunkt steht.

Aus Werten werden wertvolle Kleidungsstücke, aus Glück wird Theater. Besondere Einladung: Bitte bringen Sie ein altes T-Shirt/Jacke oder anderes Kleidungsstück mit, das vielleicht auch mal ein Lieblingsstück war!

http://www.theideaofantidepressivewear.wordpress.com

 

Englisch

the idea of antidepressive wear is an umbrella project merging different artistic disciplines and creators, set as a reaction to a forced mindset of contemporary society, where an individual is condemned to constant self-inventing and discovering of his or her values as a participant of this western world.

It is a performative series encouraging a collective research of the technologies of the self – caring for oneself being the most important topic. Throughout various forms of social choreography and different events, we wish to intervene, unite and most of all research what moves and connects people today.

Special invitation: Please bring your old or favorite T-shirt, jacket or any other piece of clothing with you, so we can create a valuable wear!

http://www.theideaofantidepressivewear.wordpress.com

 

English

15.30-
16.30
Margarethe Maierhofer-Lischka
Hörgarten (lecture)
Vortrag / Lecture
A118

Eine Audio-Lecture-Performance über die Bedeutungen von Klang als Erfahrung und Inszenierung am Schnittpunkt von Kunst, Alltag und Theorie. Unser Hören ist sowohl Überlebenssinn als auch ästhetisches Objekt, Zugang zum Inneren und Fühler nach außen. Auf performative Weise zeige ich sinnliche und ästhetische Dimensionen von Klang bzw. „Sound“ in verschiedenen Kontexten auf und sensibilisiere dafür, einen persönlichen, vielstimmigen Umgang mit dem Hörbaren auf der Bühne und im realen Raum zu finden.

http://bassomobile.wordpress.com

 

Englisch

An audio-lecture-performance on the signification of sound as experience and as performance at the intersection of art, daily life and theory. Hearing, and so listening, is both a sense of survival and an aesthetic object, access to the inside and sensor of the outside. In a performative context, I will show sensorial and aesthetic dimensions of sound in various environments and generate a sensitivity for experiencing a personal and diverse engagement with the sonorous on stage and in the real space.

http://bassomobile.wordpress.com

 

English

17.00-
19.00
Glej Theatre
A Potential Performance
Performance
Probebühne 2

A Potential Performance” is about a performance that never occurs. The work consists of three parts, and explores how our minds fill in narrative gaps, based on personal contexts, knowledge, and circumstances. In this way cultural, political and gender biases are revealed, and the audience members are offered to question their own perception and the prejudices they hold, which impact the way they view the world.

 

http://glej.si/en

http://www.apotentialperformance.org/

 

English

21.00-
22.00
Antonia Dorbić, Lana Šprajcer, Marta Krešić, Danijela Vukadinović
Sketches
Choreographie
Probebühne 1

„To be moved by some thing, rather than by oneself.“

(Yvonne Rainer)

 

Das zeitgenössische Tanzstück Sketches basiert auf der Frage nach der Beziehung zwischen Arbeit(skraft) der Dinge und Arbeit(skraft) der Körper. In Anlehnung an Paolo Virno betrachten wir Tanz als eine zwecklose und nicht produktive Investition von Energie in Bewegungen, die in Form von Verschwinden arbeiten. die verschwindend “arbeiten”. Zweck und finanzielle Aufwertung von Tanz, der keine objektivierten Produkte produziert, sind in unsere kapitalistischen, objektorientierten Gesellschaft besonders problematisch.

Beim Erforschen von Bewegungen anhand der Beziehung von Körpern und Dingen, haben wir uns für das Potenzial von Materialitäten sich neu anzuordnen und zu verändern interessiert. Währenddessen haben wir Gedankenskizzen und Prinzipien für die Neuanordnung von Dingen und Körpern entwickelt. Der choreographische Aufbau ist in der Verwendung seiner konstituierenden Elemente horizontal: Skizzen, Notizen, Lichter und Schatten, Sounds, Melodien, arbeitende und tanzende Körper und Dinge die zu Installationen werden – wir erachten sie als gleichwertig für das “Arbeiten” des Kunstwerkes.

Während sich die Choreographie Sketches in Raum und Zeit entfaltet, lädt sie die Erfahrenden dazu ein, die Welt der Dinge in der Bewegung,  Prozessualität und Veränderung konstituierender Merkmale - die gleichzeitig materielle und immaterielle Realitäten sind - zu durchschreiten.

https://projectsketches.tumblr.com/

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

„To be moved by some thing, rather than by oneself.“

(Yvonne Rainer)

 

The contemporary dance piece Sketches questions the relation between the labour of things and the labour of bodies. Following Paolo Virno, we think about dance as a purposeless and non-productive investment of energy into movements which are “working” as a form of vanishing. By not producing tangible products, both the purpose and financial value of dance are, in our capitalistic object-oriented society, particularly problematic.

Researching movement in relation to bodies and things, we got interested in the potential of material objects to re-arrange and change. While doing so we have been developing sketches of thoughts and principles for the re-arrangement of things and bodies. The choreographic set-up is horizontal in the use of its constitutive elements: sketches, notes, lights and shadows, sounds, melodies, working and dancing bodies and things-becoming-installations – we find them equally important for the “working” of the art work.

As the choreography of Sketches unfolds in time and space, it offers their spectators the possibility to pass through the world of things in which movement, processes and change are constitutive features of concurrent material and immaterial realities.

https://projectsketches.tumblr.com/

 

no language skills necessary

21.00-
sunrise
Luiza Moraes
Vigil
Durational Performance
Festivalzentrum

Die Stadt wird tief schlafen in der Nacht des 13. Oktobers und frei von Sorgen sein. Alle sind eingeladen zum Festivalzentrum zu kommen und der Performerin ihre Sorgen anzubieten, die als Bewahrerin und Archivarin von privaten und kollektiven Belangen arbeiten wird, während sie Nachtwache über die Stadt hält.

Vigil ist eine durational performance, die zeigt, dass die Nacht die Periode ist, in der Sorgen und Störungen im Allgemeinen als privat erlebt werden. Zu einem Zeitpunkt, an dem wir kollektiv eine verallgemeinerte Wertekrise erleben, schafft die Performance einen Raum des Experimentierens als alternative Form des Zusammenseins.

www.avoecperformance.com

 

Englisch

On the night of October 13th, the city will sleep deeply and worry-free. Everyone is invited to come to the Festivalzentrum and offer their personal preoccupations to the artist, who will work as a depository and archivist of private and collective concerns, keeping vigil over the night of the city.

Vigil is a durational performance which evidences the night as the period in which concerns and disturbances are commonly experienced in private. At a moment in which we collectively witness a generalized crisis of values, it invests on artistic practice as a space of experimentation of alternative ways of being together.

www.avoecperformance.com

 

English

Saturday

14.10.17

10.00
Minh Duc Pham
We are on the verge of what it is and what it seems (Part 1)
Installation
Festivalzentrum

Das Schlafzimmer erhält erst im späten 19.Jh. seine heutige Bedeutung als privatester und geschützter Raum und ist daher eine relativ moderne Erfindung der Menschheit. Der Ort bewegt sich zwischen zahlreichen Gegensätzen und findet in der Differenz seinen Platz. Er kommuniziert zwischen Vergangenheit und Zukunft sowie Norm und Individualität. In den Künsten wurde das Bett zum maßgeblichen Motiv und Sinnbild von Ursprung und Endlichkeit. Was passiert jedoch, wenn wir den Blick vom Bett abwenden und in dessen Umgebung richten? Wie erfahren wir den Raum und inwieweit harmoniert dies mit unseren Erwartungen?

Mein Schlafzimmer ist mir heilig, ein Safespace, in dem ich und meine Ideen aufblühen können. Herzlich willkommen!

The bedroom, understood as the most intimate and harbored space, got its present meaning during the late 19th century. Thus, it is a relatively modern invention of humanity playing with numerous contrasts and the balance in-between. It mediates between past and future, in the dilemma of shifting amidst similarity and individuality. While often being considered a space of birth, sex and death, the arts mostly focused on the bed as a pictorial object. But what would happen if we inverted the view from the bed into its environment? What is the relation between individual imagination and spatial reality?

My bedroom is my sacred place. It is my shelter where I can recover and create my projects. It is a place of repose in which new beginnings arise. Feel warmly invited to come in!

13.00-
20.00
Freya Sif Hestnes, Adrian Åsling, Sellius Fredrik Rasten
Lost Item Service
One-to-one Performance
Festivalzentrum

Hast du schon einmal etwas verloren, das dir viel bedeutet hat? Dies ist deine Chance deinen Verlust zu überwinden.

Jeden Tag in unserem Leben bauen wir Beziehungen zu Objekten in unserer Umgebung auf oder pflegen diese. Wir laden diese Objekte ständig in unser Leben ein, geben ihnen eine Bestimmung und laden sie mit Bedeutung auf. Manche verlassen unseren Pfad wieder, mit oder ohne unsere Zustimmung.

Lost Item Service ist die Möglichkeit eine Erinnerung an ein verlorenes Objekt zu teilen und etwas im Gegenzug zu erhalten. Es kann etwas sein, das du gestern, vor einer Woche oder vor einigen Jahren verloren hast. Durch ein Gespräch und Rituale finden wir gemeinsam einen Weg den Kummer über ein verlorenes Ding zu überwinden. Das Ergebnis des Treffens wird eine kleine akustische Interpretation von einem der teilnehmenden Musiker sein: Fredrik Rasten oder Adrian Åsling Sellius.

www.affexurance.dk

 

Englisch

Did you ever lose an object that meant a lot to you? Here is your chance to overcome your loss.

Every day through our whole life, we form and maintain relationships to objects surrounding us. We constantly invite those objects into our life, give them purpose and associate them with meaning. Some of them leave our path again, with or without our consent.

Lost Item Service is an opportunity to share the memory of a lost object and get something in return. It can be something you lost yesterday, a week or several years ago.

Through conversation and rituals, we will find a way to let go of the grief over a very special thing together. The outcome of the session will be a small acoustic interpretation by one of the participating musicians: Fredrik Rasten or Adrian Åsling Sellius.

www.affexurance.dk

 

English

13.00-
20.00
Timber & Battery
The Chorus
Installation
Bühnchen

The Chorus ist eine Audioinstallation in der zwei Stimmen das Krächzen, Pfeifen und Summen eines Morgenkonzerts nachahmen. Indem sie den genauen Einsätzen der Vogelrufe aus dem originalen Fieldrecording folgt, bewegt sich die Arbeit durch verschiedene Dichten von Lärm, Stille, Präzision, Humor und Scheitern.

Großzügig idiotisch kreiert die Arbeit einen kontemplativen und ehrfurchtslosen Raum für seine Zuhörenden, um spielerisch zu interpretieren und assoziieren. Der scheinbar einfache Vorschlag erschwert es der menschlichen Stimme; Mund und Hals sind entblößt, während sie sich verrenken, um immer unwahrscheinlichere und anspruchsvollere Laute zu vollbringen.

Die erste große Audioarbeit von Timber & Battery, The Chorus lädt ein zu hinterfragen wer sprechen, wer gehört und für wen gesprochen werden kann.

https://timberandbattery.com/

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

The Chorus is an audio installation in which two voices mimic the squawks, whistles and hums of a dawn chorus. Following the precise timings of the birdcalls in the original field recording, the work moves through different densities of clamour, silence, precision, humour and failure.

Generously idiotic, the work creates a contemplative and irreverent space for its listeners to playfully interpret and associate. The seemingly simple proposition complicates the human voice; mouth and throat are exposed as they contort to achieve ever more improbable and ambitious substitutions.

The first major audio work by Timber & Battery, The Chorus invites us to question who can be heard, who can speak, and who can be spoken for.

https://timberandbattery.com/

 

no language skills necessary

13.00-
14.00
arte-e-parte
Dummy Variables
Participatory Performance
Probebühne 2

Dummy Variables – Berechnung performen

Über Kognition als ein Akt und die Ästhetik von Befehlszeilen als Handlung

Diese performative Darstellung bezieht sich auf die Metaphern von Berechnung, Zählen und Messung und betont dabei die ästhetischen Aspekte von Kognition, als etwas das man aufführen und performen kann. Gesten werden als kognitive Einheiten präsentiert und performative Darstellung als experimentelle Messeinheiten von Räumen und Situationen. Die Performance basiert auf Zuschauerbeteiligung und behandelt hauptsächlich das Performen von Körpern durch Berechnungen. Die Struktur des Handlungsablaufes ist durch aufeinanderfolgende Aufgaben gegeben, die auf Abstraktion und Koordination basieren (zwischen Teilen des Körpers und sprachlichen Aktivitäten).

http://www.susanna-schoenberg.net/

 

Englisch

Dummy Variables – Performing computation

About cognition as an act and the aesthetics of command lines as plots

Underlining the aesthetic aspects of cognition as something you can stage and perform, this performance plot is based on metaphors for computation, counting and measurement. Gestures are presented as cognitive units and performative plots as experimental measurement units of spaces or situations. The performance is based on the audience‘s participation and is mainly about performing identities via computing. The plot structure is given by sequential exercises. The exercises are based both on abstraction and coordination (between pieces of the body & language driven activities).

http://www.susanna-schoenberg.net/

 

English

13.00-
17.00
Margarethe Maierhofer-Lischka
Hörgarten
Installation
Lahnfenster

Hörgarten ist eine Audioinstallation,  in der Platz für verschiedene (auch konträre) Diskurse, für Wissen und Poesie, Gefühl und Reflexion, Sound und Sprache, Klang und Stille ist. In einer offenen Situation, die einen (oder mehrere) gefundene(n) Ort(e) mit einer subtilen Klanginstallation verbindet, wird das Zusammenwirken von Hören und Sehen erfahrbar gemacht.

Die Installation ist gleichzeitig selbst eine Hörinszenierung und eine Reflexion über Hören und dessen Inszenierung. Sie wird gestaltet als offenes Format, dessen Inhalt teils live während des Festivals entsteht, sodass die Installation selbst als lebendiger Organismus Teil des laufenden Diskurses wird.

http://bassomobile.wordpress.com

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

Hörgarten is an audio installation that creates a space for diverse, and controversial, discourses of knowledge and poetics, emotions and reflection, sound and silence. The installation will migrate between several open locations throughout the duration of the festival, making tangible the interplay between vision and sound.

While being a “staged“ format in itself, the installation also reflects on ways of listening and of staging sound. Conceived as an open format, the audio content of the installation will be in part generated live in response to its environment, so that it becomes a living organism and active participant in the ongoing discourse of the festival.

http://bassomobile.wordpress.com

 

no language skills necessary

13.00-
18.00
Carolin Liebl und Nikolas Schmid-Pfähler
Vincent und Emily
Installation
Lahnfenster

Zwei eigenmächtige Roboter stehen in einem bizarren Spannungsfeld zueinander und zu ihrer Umgebung. Ausgestattet mit einer Kamera und LED‘s sind die Maschinen auf der Suche nacheinander. Sie können die Lichtsignale ihres Partners jedoch nicht (immer) von denen der Umwelt unterscheiden.

Aus diesem Spannungsverhältnis ergeben sich unvorhersehbare Wechselwirkungen und Interaktionen zwischen Vincent und Emily, die eine gewisse Analogie zu menschlichen Verhaltensmustern aufweisen. Das Paar bietet eine Projektionsfläche für individuelle Geschichten. Durch die Elastizität der bewegten Metallstäbe werden die Aktionen des Paares geschmeidiger und zugleich unberechenbarer, wodurch ihre Interaktion eine zusätzliche Eigendynamik und Leichtigkeit erhält.

www.carolinliebl.de / www.schmid-pfaehler.de

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

Two self-willed robots are in a bizarre conflict between each other and their surroundings. Equipped with a camera and LEDs, the machines are looking for each other. However, they can not (always) distinguish the light signals from their partner from those of the environment.

This charged relationship results in unpredictable interplays and interactions between Vincent and Emily, which have a certain analogy to human behaviour patterns. The couple offers a projection surface for individual stories. Due to the elasticity of the moving metal shafts, the actions of the couple become at the same time smoother and increasingly unpredictable, which results in a lightness and ease within their interactions.

www.carolinliebl.de / www.schmid-pfaehler.de

 

no language skills necessary

13.00-
14.30
Jutta Wangemann
Unmittelbarkeit und Institution
Gespräch
A118

Der Begriff „Immersion“ liefert ein Werkzeug, mit dessen Hilfe nicht nur künstlerische Arbeitspraktiken beschrieben, sondern auch neue Politik-, Kommunikations- und Arbeitsmodelle kenntlich gemacht werden können. Immersion – das Eintauchen in Blasen oder „Welten“ – steht für Selbst- oder Medienvergessenheit, Meditation und Rausch und ist gleichzeitig Anlass für Distanznahme und Hinterfragen.

Welche neuen Erlebnis- und Denkräume öffnet das Wechselspiel von Nähe und Distanz, Eintauchen und Auftauchen? Wie steht es um das Verhältnis von Aktivität und Passivität in alltäglichen und künstlerischen Handlungsräumen? Mit welchen Erzählstrategien, von wem und wozu werden die verschiedenen Welten geschaffen, an denen wir partizipieren? In welche Rollen geraten wir dabei? Was bedeutet dies für künstlerisches Arbeiten und die Zukunft von Institutionen wie Theater oder Museum?

www.berlinerfestspiele.de/immersion

 

Deutsch

The term “Immersion” provides a tool not only describing artistic practices but also new models of politics, communication and work. Immersion – the plunging into bubbles or “worlds” – stands for self- and media forgetfulness, meditation and ecstasy and is at the same time reason for the distance to and the questioning of things.

Which new spaces of thought and experience are opened by the interplay of closeness and distance, of plunging and emerging? What about the relation of activity and passivity in spaces where daily and artistic action take place? With what kind of strategies of storytelling, by whom and why are these different worlds created in which we participate? What roles do we take on? What does this imply for artistic work and the future of institutions like the theatre and the museum?

www.berlinerfestspiele.de/immersion

 

German

 

14.00-
18.00
Nora Scherer
angraben (AT)
Durational Performance
Wiese UB

 

Bei angraben (AT) trefft ihr auf: Schaufeln, Spaten, Erde und Arbeiter*innen.

Während der fünf Tage andauernden Performance werden neben der körperlichen Arbeit Zuschauer*innenpositionen verhandelt.

Dabei kann ein Pool entstehen.

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

 

At angraben (AT) you will find: shovels, spades, soil and workers.

During this performance, which lasts five days, the position of the spectator will be negotiated in addition to the physical work.

This can result in a pool.

 

no language skills necessary

14.00-
15.00
arte-e-parte
Dummy Variables
Participatory Performance
Probebühne 2

Dummy Variables – Berechnung performen

Über Kognition als ein Akt und die Ästhetik von Befehlszeilen als Handlung

Diese performative Darstellung bezieht sich auf die Metaphern von Berechnung, Zählen und Messung und betont dabei die ästhetischen Aspekte von Kognition, als etwas das man aufführen und performen kann. Gesten werden als kognitive Einheiten präsentiert und performative Darstellung als experimentelle Messeinheiten von Räumen und Situationen. Die Performance basiert auf Zuschauerbeteiligung und behandelt hauptsächlich das Performen von Körpern durch Berechnungen. Die Struktur des Handlungsablaufes ist durch aufeinanderfolgende Aufgaben gegeben, die auf Abstraktion und Koordination basieren (zwischen Teilen des Körpers und sprachlichen Aktivitäten).

http://www.susanna-schoenberg.net/

 

Englisch

Dummy Variables – Performing computation

About cognition as an act and the aesthetics of command lines as plots

Underlining the aesthetic aspects of cognition as something you can stage and perform, this performance plot is based on metaphors for computation, counting and measurement. Gestures are presented as cognitive units and performative plots as experimental measurement units of spaces or situations. The performance is based on the audience‘s participation and is mainly about performing identities via computing. The plot structure is given by sequential exercises. The exercises are based both on abstraction and coordination (between pieces of the body & language driven activities).

http://www.susanna-schoenberg.net/

 

English

15.00-
16.30
AG Immersive Räume, SoCuM - Research Centre of Social and Cultural Studies
Immersive spaces: Transdisciplinary perspectives
Gespräch
A118

Kurz nach Gründung der transdisziplinären AG stellen die Mitglieder erstmals die Bandbreite ihrer unterschiedlichen Forschungsgegenstände einander und dem Publikum vor. Sie sprechen über evangelikale Themenparks und Mardi-Gras-Hotels, Multiscreens und VR-Techniken, Oberammergau, SIGNA und Rimini Protokoll – und suchen in der offenen Diskussion nach Anknüpfungspunkten und produktiven Spannungen: Sprechen wir mit dem Immersionsbegriff in verschiedenen Kontexten überhaupt von ein und derselben Sache? Welche Rolle spielen Medien und Körper, Nähe und Distanz, Raum und Wahrnehmung, Zeit und Atmosphäre? Wie ist die Haltung der unterschiedlichen Disziplinen zu immersiven Phänomenen? Gibt es eine Ideologie der Immersion? Und wie begegnen wir ihr?

http://www.socum.uni-mainz.de/

 

Englisch

For the first time after its recent foundation, the members of the transdisciplinary research group introduce to each other and to the public the wide range of their various research topics. They discuss evangelical theme parks and Mardi Gras-hotels, multiscreens and VR technique, Oberammergau, SIGNA, and Rimini Protokoll – and look for common ground and productive friction in an open discussion: Are we talking about the same thing with the notion of immersion in different contexts? What is the role of media and the body, proximity and distance, space and perception, time and atmosphere? How do individual disciplines approach immersive phenomena? Is there an ideology of immersion? And how do we respond to it?

http://www.socum.uni-mainz.de/

 

English

17.30-
19.30
Glej Theatre
A Potential Performance
Performance
Probebühne 2

A Potential Performance” is about a performance that never occurs. The work consists of three parts, and explores how our minds fill in narrative gaps, based on personal contexts, knowledge, and circumstances. In this way cultural, political and gender biases are revealed, and the audience members are offered to question their own perception and the prejudices they hold, which impact the way they view the world.

 

http://glej.si/en

http://www.apotentialperformance.org/

 

English

20.00-
21.30
Laurin Thiesmeyer & Tobias Malcharzik feat. Cäcilia Wosnitzka
Was ich gewagt haben würde, gedacht zu haben
Performance
Probebühne 1

»[...] Aber ich würde viele gewesen sein. Ein Mensch, der in sich die Vielen getragen haben würde, die in seinem Handeln schon immer präsent gewesen sein würden. Aber ich würde viele gewesen sein. Ich würde die Verein- zelung überwunden gehabt haben. Wenn ein Mensch einen anderen Menschen geküsst haben würde, so wür- de er nicht darüber nachgedacht haben, was es bedeutet haben wird, sondern ihn einfach nur geküsst haben. Ich würden viele gewesen sein. [...]«

 

In einer neoliberalen Welt haben sich Individualismus und Selbstverwirklichung zu einem erkalteten Anspruchs- system der Egozentrik und Unterscheidung verkehrt. Die Duo-Performance setzt sich mit der daraus folgenden Vereinzelung, Formen der Selbstkonstitution und einem utopischen Gedanken der Auflösung dieses Individualis- mus auseinander.

Anhand von einundzwanzig Gymnastikbällen, einem Blu- menkohl und zwei Zwiebeln nehmen die beiden Perfor- mer zeitgenössische Ich-Konstrukte auseinander und ge- hen mit dem Publikum auf Tuchfühlung. Dabei setzen sie auf eine verführerische Mischung aus Wellness, Gemüse und Philosophie.

 

Deutsch

Was ich gewagt haben würde, gedacht zu haben deals with the apparently most productive form of neoliberal power and domination techniques: the ego. Individualism and so-called self-fulfillment have been perverted into a system of egocentrism and distinction. The liberating effect of an affirmative self-reference freezes into an imperative of self-determination.

With twenty-one gymnastic balls, a cauliflower and two onions, the two performers deconstruct contemporary constructions of the self and the ego and on the strength of sonorous voices and hypnagoic tracks. They take the audience into a meditative sphere of self-forgetfulness. They  become intimate with the audience and lose themselves in an utopian thought of sublating the neoliberal ego. The performance is a tempting mixture of wellness, pop, philosophy and vegetables.

 

German

23.00-
sunrise
DISKURS 17
Party
Tanz

Ort wird noch bekannt gegeben

Location to be announced

Sunday

15.10.17

10.00
Minh Duc Pham
We are on the verge of what it is and what it seems (Part 1)
Installation
Festivalzentrum

Das Schlafzimmer erhält erst im späten 19.Jh. seine heutige Bedeutung als privatester und geschützter Raum und ist daher eine relativ moderne Erfindung der Menschheit. Der Ort bewegt sich zwischen zahlreichen Gegensätzen und findet in der Differenz seinen Platz. Er kommuniziert zwischen Vergangenheit und Zukunft sowie Norm und Individualität. In den Künsten wurde das Bett zum maßgeblichen Motiv und Sinnbild von Ursprung und Endlichkeit. Was passiert jedoch, wenn wir den Blick vom Bett abwenden und in dessen Umgebung richten? Wie erfahren wir den Raum und inwieweit harmoniert dies mit unseren Erwartungen?

Mein Schlafzimmer ist mir heilig, ein Safespace, in dem ich und meine Ideen aufblühen können. Herzlich willkommen!

The bedroom, understood as the most intimate and harbored space, got its present meaning during the late 19th century. Thus, it is a relatively modern invention of humanity playing with numerous contrasts and the balance in-between. It mediates between past and future, in the dilemma of shifting amidst similarity and individuality. While often being considered a space of birth, sex and death, the arts mostly focused on the bed as a pictorial object. But what would happen if we inverted the view from the bed into its environment? What is the relation between individual imagination and spatial reality?

My bedroom is my sacred place. It is my shelter where I can recover and create my projects. It is a place of repose in which new beginnings arise. Feel warmly invited to come in!

13.00-
18.00
Carolin Liebl und Nikolas Schmid-Pfähler
Vincent und Emily
Installation
Lahnfenster

Zwei eigenmächtige Roboter stehen in einem bizarren Spannungsfeld zueinander und zu ihrer Umgebung. Ausgestattet mit einer Kamera und LED‘s sind die Maschinen auf der Suche nacheinander. Sie können die Lichtsignale ihres Partners jedoch nicht (immer) von denen der Umwelt unterscheiden.

Aus diesem Spannungsverhältnis ergeben sich unvorhersehbare Wechselwirkungen und Interaktionen zwischen Vincent und Emily, die eine gewisse Analogie zu menschlichen Verhaltensmustern aufweisen. Das Paar bietet eine Projektionsfläche für individuelle Geschichten. Durch die Elastizität der bewegten Metallstäbe werden die Aktionen des Paares geschmeidiger und zugleich unberechenbarer, wodurch ihre Interaktion eine zusätzliche Eigendynamik und Leichtigkeit erhält.

www.carolinliebl.de / www.schmid-pfaehler.de

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

Two self-willed robots are in a bizarre conflict between each other and their surroundings. Equipped with a camera and LEDs, the machines are looking for each other. However, they can not (always) distinguish the light signals from their partner from those of the environment.

This charged relationship results in unpredictable interplays and interactions between Vincent and Emily, which have a certain analogy to human behaviour patterns. The couple offers a projection surface for individual stories. Due to the elasticity of the moving metal shafts, the actions of the couple become at the same time smoother and increasingly unpredictable, which results in a lightness and ease within their interactions.

www.carolinliebl.de / www.schmid-pfaehler.de

 

no language skills necessary

14.30-
16.00
DIE SOZIALE FIKTION
Babies Come Home
Performance
Probebühne 2

…ein Wald, ein Schrein in einem Kinderzimmer, eine Karaoke-Bar, eine Sauna, eine unbestimmte Gegend: In Babies Come Home treffen sich vertraute Erinnerungen mit kleinen Visionen von fremden Zukünften. Es entsteht ein Ort ohne feste Adresse, mit feiner Musik, angenehmem Licht und freundlichen Leuten, die das Publikum lächelnd herein winken. Wenn der Theaterabend beginnt, steht der Ablauf schon fest: Ein offengelegtes Skript führt die Gruppe, die sich im Theaterraum zusammengefunden hat, durch das Protokoll ihrer Begegnung, bis die freundlichen Leute verschwinden und sich die Dunkelheit mütterlich über den Köpfen der Anwesenden ausbreitet.

www.sozialefiktion.org

 

Deutsch

… a forest, a shrine in a children’s room, a karaoke bar, a sauna, an uncertain area: In Babies Come Home we meet in a place without fixed address, with sweet music, pleasant light and friendly people who welcome the audience with a smile. While familiar memories encounter small visions of unknown futures, the course of the evening is already set at its beginning: A written script guides the group that has assembled in the theatre space. They follow the protocol of their encounters until the friendly people disappear and mother darkness spreads above the heads of the assembled.

www.sozialefiktion.org

 

German

16.00
Nora Scherer
angraben (AT)
Teichtaufe
Wiese UB

 

Bei angraben (AT) trefft ihr auf: Schaufeln, Spaten, Erde und Arbeiter*innen.

Während der fünf Tage andauernden Performance werden neben der körperlichen Arbeit Zuschauer*innenpositionen verhandelt.

Dabei kann ein Pool entstehen.

 

keine Sprachkenntnisse erforderlich

 

At angraben (AT) you will find: shovels, spades, soil and workers.

During this performance, which lasts five days, the position of the spectator will be negotiated in addition to the physical work.

This can result in a pool.

 

no language skills necessary

17.00-
18.30
DIE SOZIALE FIKTION
Babies Come Home
Performance
Probebühne 2

…ein Wald, ein Schrein in einem Kinderzimmer, eine Karaoke-Bar, eine Sauna, eine unbestimmte Gegend: In Babies Come Home treffen sich vertraute Erinnerungen mit kleinen Visionen von fremden Zukünften. Es entsteht ein Ort ohne feste Adresse, mit feiner Musik, angenehmem Licht und freundlichen Leuten, die das Publikum lächelnd herein winken. Wenn der Theaterabend beginnt, steht der Ablauf schon fest: Ein offengelegtes Skript führt die Gruppe, die sich im Theaterraum zusammengefunden hat, durch das Protokoll ihrer Begegnung, bis die freundlichen Leute verschwinden und sich die Dunkelheit mütterlich über den Köpfen der Anwesenden ausbreitet.

www.sozialefiktion.org

 

Deutsch

… a forest, a shrine in a children’s room, a karaoke bar, a sauna, an uncertain area: In Babies Come Home we meet in a place without fixed address, with sweet music, pleasant light and friendly people who welcome the audience with a smile. While familiar memories encounter small visions of unknown futures, the course of the evening is already set at its beginning: A written script guides the group that has assembled in the theatre space. They follow the protocol of their encounters until the friendly people disappear and mother darkness spreads above the heads of the assembled.

www.sozialefiktion.org

 

German

DISKURS

Seit 1984 schafft das DISKURS-Festival einen Raum, in dem künstlerische Praxis und theoretische Reflexion in einen Austausch treten. DISKURS ist ein Festival für junge performative Künste, das von Studierenden des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft der Universität Gießen organisiert wird. Das Festival ist stets darauf ausgerichtet in einen Austausch mit Gießener Bürger*innen, Student*innen und Kunstinteressierten zu treten und dabei einen Ort für perspektivreiche Diskussionen zu ermöglichen.

Since 1984 the DISKURS festival creates space where artistic practice and theoretical reflection feed each other. DISKURS is a festival for young performing arts organised by students of the Institute for Applied Theatre Studies of the University in Gießen. The festival aims to bring together citizens of Gießen, students and people interested in art. By doing so, it offers a space to discussions open to a diversity of perspectives.

kunstrasen giessen e.V.

Der Verein wurde 2003 zur Förderung von jungen Künstler*innen, besonders aus dem Bereich der performativen Künste, gegründet und wird von Studierenden der Angewandten Theaterwissenschaft getragen. kunstrasen giessen e.V. möchte Studierenden, sowie jungen Wissenschaftler*innen, angehenden Dramaturg*innen, Kurator*innen und Organisator*innen kultureller Arbeit Raum für Auseinandersetzung und Anregung bieten und so zur Forschung über die gesellschaftliche Bedeutung und Positionierung von Kunst anregen.

The kunstrasen giessen, a registered association, was founded in 2003 for the promotion of young artists, primarily in the field of performative arts, and is held up by students of Applied Theatre Studies (Angewandte Theaterwissenschaft). kunstrasen giessen tries to offer students as well as young scholars, dramaturgs, curators and organizers of cultural work a space for discussion and exchange, thus enabling explorations of the relevance and position of art in society.

Team

Technik: Charlotte Bösling
Festivaltechnik: Amelie Haller, Lea König, Robert Lässig, Max Smirzitz
Künstler_innenbetreuung: Laura Schilling, Nikolas Stäudte, Josephine Stamer, Filis Yücel
Öffentlichkeitsarbeit: Elena Giffel, Christopher Krause
Gestaltung: Dominik Keller
Programmierung: Robert Lässig
Verpflegung: Annika Jakobs, Eva Kirsch, Helena Waldvogel, KüFA
Raumgestaltung: das blumen http://dasblumen.de/
Nachgespräche: Martin Bien, Herbert Graf, Eva Königshofen, Arthur Romanowski, Nora Schneider, Maximilian Zahn
Abendgestaltung: Fabrício Belsoff

Dank an: Daniel Baszak, Antonia Beeskow, Eva Bode, Ida Daniel, Annette Eidmann, Patrick Faurot, Cosma Hahne, Aran Kleebaur, Julia Kranhold, Viktor Lammert, Frida Laux, Linus Riemann, Emmilou Rößling, Lars Rohrberg, Anja Sauer, Julia Stina Schmidt, Eddie Sommerville, Marc Villanueva Mir, Jörg Wagner, Annika Weertz, Amos Zielinski, Theatermaschine 2017 und alle Helfer*innen

 

     

Tickets

Festivalpass: 25 Euro (erm. 20 Euro)

Tagespass: 10 Euro (erm. 8 Euro)

Einzelticket: 5 Euro (erm. 4 Euro)

Pässe und Tickets gibt es im Festivalzentrum und an der Abendkasse. Im Festivalpass sind alle Programmpunkte enthalten, im Tagespass nur die des jeweiligen Tages. Das gilt unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit von Karten, die Pässe sind keine Garantie für verfügbare Plätze. Reservierungen für einzelne Veranstaltungen bis zum 09.10.2017 an tickets@diskursfestival.de und danach nur noch im Festivalzentrum, Restplätze an der Abendkasse.

Buchungen eines Termins für “Lost Item Service” unter https://tinyurl.com/lost-diskurs

Festivalpass: 25 Euro (red. 20 Euro)

Daypass: 10 Euro (red. 8 Euro)

Single ticket: 5 Euro (red. 4 Euro)

Passes and tickets are available in the festival centre and the box-office. The festivalpass includes every item on the agenda, a daypass just the items of the current day. This applies as long as tickets for a certain event are available, the passes are no warranty for available seats. Reservations for single events until the 9th of Oct. 2017 to tickets@diskursfestival.de and afterwards only in the festival centre, remaining tickets at the box-office.

Booking of a date for “Lost Item Service” at https://tinyurl.com/lost-diskurs

Kontakt

Festivalorganisation: Léon Haase, Theresa Moest, Nicholas Zöckler

info@diskursfestival.de

Presse: Elena Giffel, Christopher Krause

presse@diskursfestival.de

www.diskursfestival.de

https://www.facebook.com/diskurs17/

Festivalzentrum

Johannette-Lein-Gasse 26

35390 Gießen

 

Impressum

Herausgeber

Léon Haase, Theresa Moest, Nicholas Zöckler

kunstrasen giessen e.V.
Postfach 110625
35391 Gießen

 

Mail: info@diskursfestival.de
Web: www.diskursfestival.de
Tel.: +49 (0)6419931248
Fax: +49 (0)6419931249
Gestaltung: Dominik Keller / dominikkeller.de
Gestaltung und Programmierung Website: Robert Lässig mit Dominik Keller